Judith butler queer theory essay


judith butler queer theory essay

freedom (Williams, 1997: 59). Performatives are, even without a Butlerian slant, fecund arena for legal interrogation. Originalausgabe: The Psychic Life of Power: Theories in Subjection. Feminism and the Subversion of Identity (Das Unbehagen der Geschlechter das breit und kontrovers rezipiert wurde und Butler internationale Beachtung brachte. It is the legality that makes the illegal, and the performative reclamations, possible. This article cannot hope to present an exhaustive list, so instead offers a few of the most common critiques.

It would be starving itself of the recognition it requires in order to be a determinate self-consciousness. Der Versuch, den Feind in einer einzigen Gestalt zu identifizieren, ist nur ein Umkehrdiskurs, der unkritisch die Strategie des Unterdrückers nachahmt, statt eine andere Begrifflichkeit bereitzustellen.

Perhaps the most notable of such thinkers is Sartre (1943 whose account of intersubjectivity appears to preclude any possibility of recognition functioning as a means of attaining political solidarity or emancipation. For example, the focus of black feminists on black culture and the oppression this has suffered can lead to a failure to recognise their commonality with women in other cultures. Nach der Laudatio von Renate Künast lehnte Butler diese Auszeichnung überraschend ab, die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell ausgerichtet und richte sich im Gegensatz etwa zum Berliner Transgenialen CSD nicht genügend gegen Probleme wie Rassismus und doppelte Diskriminierung von beispielsweise queeren Migranten. Für ein Verständnis ihrer Theorien müsse man ihre Positionierung im politischen und intellektuellen Kontext der USA sehen. Das Unbehagen der Geschlechter. For Austin a performative utterance was a speech act that creates events or relations in the world. 32 Aufbauend auf ihren subjekttheoretischen Fragestellungen, die sie in Haß spricht 1998 entwickelt hat, und angelehnt an die humanistische Philosophie Emmanuel Levinas, zeichnet sie das Bild eines menschlichen Subjekts, das sich im Angesicht des Anderen bewusst wird. Sie stellt ihren Begriff der Performativität an konkreten Beispielen dar und schildert in dem Essay Jemandem gerecht werden das Schicksal von David Reimer, der nach einer missglückten Beschneidung als Mädchen aufgezogen und hormonell und operativ behandelt wurde. Because acts which constitute gender are governed by institutional norms which enforce certain modes of behaviour, thought, speech, and even shape our bodies, all positive constructions of gender categories will be exclusionary. Recognition theorists go further than this, arguing that recognition can help form, or even determine, our sense of who we are and the value accorded to us as individuals. In: Neue Zürcher Zeitung, online a b Adorno-Preisträgerin Butler: Diese Antisemitismus-Vorwürfe sind verleumderisch und haltlos, Artikel Die Zeit vom. My only hope is to make the other into an object.


Sitemap